Zum Hauptinhalt springen

Archiv

5-jähriger mit Bockhuf

Hallo,

ich habe mich nach einem für mich geeigneten Pferd umgesehen und bin auf ein 5 jähriges bayrisches Warmblut gekommen. Er wäre ein tolles Pferd, aber er hat leider vorne links einen Bockhuf. Die Besitzerin hatte gesagt, er hätte den Bockhuf geerbt. Als ich ihn mir angeschaut habe, hab ich ein paar Fotos gemacht und habe festgestellt, dass er beim fressen immer mit dem Bockhuf-Bein nach hinten und mit dem gesunden nach vorne steht. Könnte das seinen Bockhuf erklären, wenn er so als Fohlen auch immer dagestanden hat ? Er ist vorne an beiden Beinen beschlagen und wird ganz normal ins Gelände geritten. Kann und soll man den Bockhuf korrigieren ?

Lg Regina

Re: 5-jähriger mit Bockhuf

Guten Abend Regina,

es gibt viele verschiedenen Möglichkeiten zur Entstehung von Bockhufen bei Fohlen oder jungen Pferden. Da spielen persönliche Vorlieben beim Fressen , Erkrankungen im Fohlenalter, der Körperbau des jungen Pferdes , der Untergrund auf dem die Fohlen leben eine Rolle. Und nicht zuletzt auch die Qualität und Häufigkeit der Hufbearbeitung in den ersten Lebensmonaten .
Bei einem 5 jährigen Pferd ist die Entwicklung der Röhrbeinlängen und der Beugesehenen abgeschlossen, so das man bei Korrekturen durch Erniedrigen der hinteren Hufabschnitte immer mit Schäden an den Sehnengleitflächen ,an den Bandansatzstellen sowie am Hufrollenschleimbeutel rechnen muss . Vielleicht nicht in den ersten Jahren aber langfristig schon.
Nicht zuletzt folgt im Lauf solcher Korrekturen auch ein Verbiegen der Zehenwand wodurch potenziell auch die Gefahr einer Hufrehe steigt da permanent starker Zug auf dem Hufbeiträger gegeben ist.

Sollten Sie sich für solch ein Pferd entscheiden wollen würde ich Ihnen raten dieses Pferd als Pferd mit einer Behinderung zu betrachten. Es kann sehr wohl damit problemlos alt werden wenn die Nutzung , die Hufbearbeitung immer darauf abgestimmt sind .

Vielleicht holen Sie sich vor dem Kauf einen Rat bei einem Hufbearbeiter vor Ort und lassen sich erklären wie er /sie die Sache angehen würde.
Gerne können Sie sich hier auch wieder melden und berichten.

Viele Grüße
Birgit Höllmer