Zum Hauptinhalt springen

Archiv

Hornspalt vom Kronenrand

Hallo!
Ich habe einen jetzt 4 jährigen Ostfriesischen Alt-Oldenburger, er ist jetzt 172cm groß! Seit einiger Zeit hat er einen Hornspalt, der am Kronrand beginnt und so schräg nach untern verläuft, erst war er nur oberflächlich, so wie ein Windriss, aber es wurde mit der Zeit mehr. Der Schmied wusste sich auch keinen Rat und meinte nur im Auge behalten und der Doc meinte das man da sofort gegen steuern soll. Er bekam auf anraten des Doc´s einen Beschlag, das Eisen hat unten ein Kreuz eingeschweißt und wurde mit SolGuard ausgefüllt, der Spalt wurde mit einer Klammer zusammen gezogen, ebenfalls bekam er eine Schwebe. Nach dem ersten Beschlag der so lief, sah es auch ganz gut aus, aber kurz vor dem nächsten Beschlag ging der Riss dann doch wieder bis oben und jetzt finde ich ist es nicht besser geworden sondern eher schlechter. Ich bin mit der ganzen Situation nicht wirklich glücklich, mein Bauch gefühl sagt mir irgend was läuft nicht so wie es soll. Der Doc hat dem Schmied noch mal genau erklärt wie er es machen soll, der war natürlich nicht wirklich begeistert. Hänge mal ein paar Bilder an. Vielleicht können sie mir ja einen Tipp geben. Besten dank schon mal.
Das erste Foto ist vor der Behandlung, dann kommen die ersten, die letzt sind aktuell von Freitag.

Re: Hornspalt vom Kronenrand

Die Bilder sind genau anders herum, hab ich gerade gesehen, also letztes vor Behandlung, dann der erste Beschlag so und die ersten Bilder sind dann aktuell von Freitag.

Re: Hornspalt vom Kronenrand

Hallo vir,

ursächlich für Risse sind Fehlbelastungen der Hornkapsel und Spannungen in der Hornkapsel.
Bei Ihrem Pferd scheint eine erhebliche Wandrundung mit eingerollten / untergeschobenen Trachten ursächlich zu sein. Dies könnte man huforthopädisch wahrscheinlich in den Griff kriegen, Beispiele dazu finden sie in den Huftagebüchern auf unserer Homepage.
Den Huf mit Hilfsmittel wie Eisen und Schraubklemmen zusammen zu pressen ohne an der Ursache etwas zu ändern, erscheint mir eher nicht aussichtsvoll.

Es ist immer irgendwie öde zu schreiben: Suchen Sie sich einen HO in ihrer Region ... aber wenn TA und HS keine Idee haben, was getan werden muss, bleibt ein Wechsel des Hufbearbeiters wohl die einzige Alternative.

Gruß, Jutta Gänssler

Re: Hornspalt vom Kronenrand

Hallo!
Erst mal danke für die schnelle Antwort. Der TA hat ja schon die Idee, aber der Hufschmied hat wohl ein Problem mit der Umsetzung, ich denke es ist ihm zu aufwendig. Über einen Wechsel denke ich da schon nach, nur das ist ja die Frage aller Fragen, was ist richtig? Wer ist richtig? Ich möchte ja auch nicht vom Regen in die Traufe kommen.
Das mit den Untergeschobenen Trachten hat der Doc auch gesagt, direkt am Anfang, aber es kann ja doch nicht sein, das ein Doc dem Schmied sagen muss wie er die Arbeit zu machen hat. Ich werde mal in mich gehen und mal hören was mein Bauchgefühl so sagt und dann schaue ich mal ob ich einen gut Hufbearbeiter ausmachen kann, was aber ehrlich gesagt in unserer Gegend nicht wirklich einfach ist.
Danke nochmal.
LG
vir

Re: Hornspalt vom Kronenrand

Hallo vir,
die Situation zeigt auffallende Parallelen zum Fall "Ganymedes" - bei unseren Huftagebüchern nachzulesen. Ganymedes wurde noch ausführlicher auf unserer 5. Huftagung präsentiert. Die Tagungsmappen sind bestellbar.
Der dortige Verlauf legt nahe, dass ein solcher Defekt am ehesten barhuf bei richtiger Bearbeitung erfolgreich therapiert werden kann.
Die Hufsituation Ihres Pferdes sieht insgesamt sehr ungemütlich aus. Da wäre allerhand zu verbessern.
Viel Glück,
Gerhard Jampert

Re: Hornspalt vom Kronenrand

Hallo!
Danke für die Antwort, habe mir den Fall natürlich schon durch gelesen. Ich glaube gern das die Hufe so Probleme haben und das es einiges gibt was man ändern muss, aber, jetzt kommt das große Aber, wie und von wem. Also, Freitag, nach dem Termin war ich drauf und dran die Eisen wieder da runter hohlen zulassen, aber die Idee fand mein Mann jetzt nicht ganz so prikelnd, weil einiges vom Huf abgenommen wurde und er ja die Eisen bekommen hat weil er sehr fühlig über unseren Hof(Schotter) lief und eine Huflederhautentzündung dadurch bekommen hat. Und wenn ich so darüber nach denke haben sich seit dem die Hufe doch sehr zum Nachteil geändert. Ich denke ich werde jetzt ein zwei Wochen warten und mal schauen ob ich einen guten Barhufbearbeiter finde, was in unserer Gegend nicht wirklich einfach ist, daher kann ich ein wenig Glück vertragen.
lg
vir