Zum Hauptinhalt springen

Archiv

huflederhautentzündung

Hallo,mache mir seit gestern sorgen um meine stute.habe sie jahre lang im offenstall gehalten,barfuß,nur im sommer vorne beschlagen.nun steht sie im stall und tagsüber auf der weide.vor weihnachten haben wir dann die eisen abgenommen und nur ein bisschen berundet..die umstellung war normal,wie immer.komisch ist,sie geht nun erst schlechter.sogar in der halle,läuft sie vorne sehr gebunden,besonders im galopp.sie hat kaum noch aktion und ausdruck.liegt es am abrieb?habe das gefühl,der boden ist ihr zu hart.der belag in der halle ist eher flach als tief.der weg zur weide steinig und asphaltiert.gehen so gut es geht am rand.habe nun erstmalig angst vor einer huflederhautentzündung.wie merkt man sie?wird der huf warm o.ä.?denke mein schmied möchte gerne beschlagen ;)(dann winterbeschlag)das aufbrennen,denke ich lassen wir dann.würde gern durchhalten,möchte aber meinem pferd nicht schaden!!!

Re: huflederhautentzündung

Hallo Frau Hanke,

ich würde empfehlen, zur diagnostischen Abklärung einE TierärztIn hinzuzuziehen und sich nicht auf "fühlt sich warm an" oder "man fühlt den Puls" - Diagnostik einzulassen und gleichzeitig Bilder der Hufe (nach Fotoanleitung) hier einzustellen.
Die Gründe, warum ein Pferd nach der Eisenabnahme lahm geht - auch wenn diese nun einen Monat her ist - sind vielfältig und reichen von Abzess über Verbogene Wände und Hornschwielen bis Sohlenlederhautentzündung.

Freundliche Grüße

Jutta Gänssler

Re: huflederhautentzündung

Hallo Kirsten,

oftmals ist es auch so, dass die Eckstreben zu lang geworden sind, sich umgelegt haben auf die Sohle oder zum Strahl hin und dort, wie ein Stein im Schuh drücken. Das ist auch wichtig den Tierarzt das zu fragen, da gehe ich mit Jutta vollkommen mit. Ansonsten kann dich sicherlich jemand von den Huforthopäden vor Ort beraten.

Viele Erfolg.