Zum Hauptinhalt springen

Archiv

Hufrehe - Hufbearbeitung


Liebes Hufteam,

mein Islandwallach hat Ende Februar einen Reheschub gehabt und ich bin nun etwas ratlos, wie man seine Hufe am besten pflegen/bearbeiten soll.

Das Problem sind seine Vorderhufe, die schon immer recht weit und eher flach waren. Dabei war die Hufform aber in sich über Jahre stabil. Seit letztem Herbst setzte ein Trend zu noch weiteren und flacheren Hufen ein. Mein Hufpfleger erkannte oder sah diesen Trend nicht als Problem an (trotz meinen Hinweisen, dass die Hufe noch nie soooo weit waren) und so kam es, dass meine Hufschuhe schon länger nicht mehr passten. Jetzt, nach der Rehe sind die Hufe weiterhin flach und breit (Breite früher: 12,3 jetzt: 13), dazu kommt noch, dass die Hufwand nicht das Niveau der Sohle erreicht und momentan im Zehenbereich keinen Bodenkontakt hat (ich hatte zwischenzeitlich einen anderen Hufpfleger hinzugezogen, der die Hufe einmal bearbeitet hat, danach stand mein Pferd auf allen 4 Hufen nur noch auf der Sohle....). Der Bereich zwischen Hufwand und Sohle ist durch Bakterien angegriffen und herausgebröselt, so dass zwischen zu kurzer Wand und Sohle eine Art "Graben" ringsum verläuft. Mit Hilfe von Hufformula ist der bakterielle Befall vorerst gestoppt.
Mein Hufpfleger bot keine Lösung des Problems an und meinte, ich müsse mich mit der veränderten Hufform wohl abfinden. Ich denke aber, es muss doch eine Möglichkeit geben, den Winkel der Hufe etwas zu verändern und somit das Abrollen zu erleichtern. Über einen Rat wäre ich sehr sehr dankbar.

V. Freiwald

Re: Hufrehe - Hufbearbeitung

Hallo,
erstmal ja, es ist wieder zu korrigieren. Es dauert lange, aber es ist möglich. Ich hatte auch schon so einen Fall. Nach einem Jahr waren die Hufe nicht in einem idealen, aber in einem wesentlich besseren Zustand und auf dem Wege, wieder gesund zu werden.
Geben sie nicht auf, sie sind auf dem richtigen Wege, wenn sie die Veränderung wahrnehmen und die Bearbeitung kritisieren.
Schauen sie doch mal in der Liste, ob sie nicht einen Huforthopäden in Reichweite haben. Er könnte ihnen direkt vor Ort eine Analyse der Hufsituation geben und wie man am besten das Problem anpackt.
Sie können auch gerne hier Bilder einstellen, dann kann man eine genauere Prognose abgeben.