Zum Hauptinhalt springen

Archiv

Kalter Reheschub

Hallo liebes Team!

meine Warmblutstute ist 6 Jahre alt. Sie hat VL einen Bockhuf, der beim Kauf gut beschlagen war und beim Reiten keine Probleme verursacht hat. Nch dem ersten Beschlag durch den neuen Schmied hat sie das Eisen auf der Koppel verloren und ein Stück Hufwand. der Schmied arbeitete dann mit Hufkleber, damit er nageln konnte. Leider verlor sie es immer wieder und der Huf wurde immer schlechter. Links rum lief sie dann auch immer schlechter, während sie rechts rum fein zu reiten war. Wir haben dann den Schmied gewechselt. Der neue Mann hat dann den Huf gekarstet. Damit lief sie sehr gut und das Eisen hielt bis zum nächsten Beschlag mit Karst nach 6 Wochen.

Vor einer Woche dann, war der Huf plötzlich warm und wir mussten den Beschlag abnehmen. Drunter hatte sich starke Strahlfäule gebildet, sonst war meine Stute nicht fühlig. Der TA kam und hat sie behandelt und zur Sicherheit Röntgenbilder gemacht. Auf den Bildern ist ganz klar zu sehen, dass eine Hufbeinrotation stattgefunden hat im Vergleich mit dem Foto vor einem halben Jahr. Mein TA spricht von einem kalten Reheschub udn die Strahlfäule ist nur ein Symtom aufgrund der Hufenge.

Kann man so etwas auf Dauer in den Griff bekommen, wenn TA und Schmied eng zusammen arbeiten? Ich kann mir auch nicht erklären, woher die Rotation jetzt ganau kam? Durch den schlechten Beschlag oder etwa wirklich eine Rehe, die wir nicht bemerkt haben. Ich hänge sehr an diesem Pferd und bin dankbar über Eure Gedanken dazu.

Viele Grüße
Tanja

Re: Kalter Reheschub

Guten Tag Tanja

aufgrund Ihrer Beschreibung ist es gut möglich das Ihr Pferd einen Hufreheschub an nur einem Bein hatte . Genauso ist es möglich das es ein Hufgeschwür oder Hufabszess war oder ein entzündlicher Prozess durch die Strahlfäule war .

Wenn Sie schreiben der Huf oder die Hufsituation hat sich verschlechtert und Ihr Pferd verliert die Eisen zeigt das schon das das Laufverhalten beeinträchtigt ist bzw. durch die Manipulation an dem steileren Huf sich verschlechtet.
Auf reinen Eisenbeschlägen findet immer mehr Abrieb im hinteren Hufbereich statt , wenn dazu noch Trachtenhöhe bei der Hufbearbeitung genommen wird sind die Beugesehnen schnell im Bereich ihrer maximalen Spannung angekommen. Das Pferd kann nicht mehr schnell genug abfußen und wird sich mit dem Hinterhuf das vordere Eisen abtereten.
Optisch zeigt sich diese Verschlechterung durch eine Verbiegung der Zehenwand und gerade auch in einer verengerung der Trachten und daraus folgende Strahlprobleme.
Im Röntgenbild wird sich diese Verbiegung der Zehenwand ganz ähnlich wie nach einem Reheschub darstellen, es entsteht eine Schere zwischen Hufbeinrücken und Zehenwand.

Langfristig kann man solche Probleme in den Griff bekommen wenn Sie, Ihr Hufbearbeiter und Ihr Tierarzt den Bockhuf als gegeben akzeptieren und diesen Huf als Pflegebedürftig aber nicht ständig als manipulierbedürftig im Sinne von einem Ideal anzupassen sehen.

Meiner Erfahrung nach haben solche Pferde eine reelle Chance ein gesundes Leben mit ihren Hufen zu führen wenn man ihnen eine Hufbearbeitung gönnt die sich genau an den Gegebenheiten des jeweiliegen Pferdes UND jeden einzelnen Hufes orientiert.
Das geht nur barhuf da dann auch die Chance besteht das das Pferd seine Hufe abnutzen kann wie es ihm angenehm und hilfreich ist.
Vielleicht überlegen Sie ob der Eisenbeschlag für Ihr Pferd unbedingt notwendig ist im Sinn von Abriebschutz oder ob es nur als Massnahme ist das Pferd nutzbar zu halten weil die bisheriege Hufbearbeitung es nicht schaffte Ihrem Pferd alltagstaugliche Hufe zur Verfügungzu stellen ....
Für diese Überlegungen empfehle ich Ihnen die Bücher Diagnose Hufrehe oder ganz neu PROBLEM los EISENLOS von Konstanze Rasch zu bestellen hier über die Homepage.

Vielleicht haben Sie die Möglichkeit Huffotos oder auch die Röntgenbilder hier einzustellen.

Viele Grüße
Birgit Höllmer

Re: Kalter Reheschub

Hallo Frau Höllmer,

danke für Ihre ausfürliche Antwort. Inzwischen war ein 2. Tierarzt da, der einen Reheschub ausgeschlossen hat, da Hubein und Hufwand paralell sind (wenn ich es richtig verstanden habe. Allerdings ist die Rotation ja da.

Gemeinsam mit TA und Schmied wurde nun zunächst ein Schuh geklebt und dann ein Rockn Roll Eisen drauf geschraubt. Trachten wurden aber nicht gekürzt, da sonst zu viel Zug auf die Sehnen kommt. Das Ergenis gefällt mir gar nicht - sie steht nun viel zu hoch mit dem Fuss und bewegt sich unnatürlich. Deshalb kommt das wohl wieder runter und wir werden es eventuell wirklich Barfuß versuchen.

Inzwischen weiss ich auch, dass sie vor dem Kauf mit einem Banana-Eisen beschlagen war. Damit hatte sie auch keine Probleme. Erst bei uns mit normalen Beschlag ging es los. Leider hatte mir niemand von dem Beschlag erzählt.

Viele Grüße
Tanja

Re: Kalter Reheschub

Hallo Tanja

ich wünsche Ihnen viel Erfolg .

Vielleicht berichten Sie hier wie es weitergegangen ist mit Ihrem Pferd.

Viele Grüße
Birgit Höllmer

Re: Kalter Reheschub

Hallo Birgit,

die Therapie hat angeschlagen. Der Schmied hat das Rockn Roll Eisen nochmals justiert und die letzten zwei Monate ging meine Stute damit nur Schritt auf weichem Boden. Der Huf hat sich insgesamt schnell beruhigt und war nach kurzer Zeit nicht mehr warm. Die Strahlfäule haben wir mit Socatyl gut in den Griff bekommen.

Jetzt kam die Konstruktion runter und mein Schmied hat sie mit einem Banana-Eisen beschlagen können. Glücklicherweise war genügend Horn nachgewachsen. Mit dem neuen Beschlag kann sie besser abrollen und die Fehlstellung ausgleichen. Mein TA hat noch mal ein Bild gemacht und ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Nächste Woche fangen wir langsam wieder an sie aufzubauen.

Viele Grüße
Tanja

Re: Kalter Reheschub

Ich sehe eher Probleme im Banana eisen. Ich habe mal einen Text von der
Internetseite Reiten in Berlin und Brandenburg kopiert und kann dort auch in
Originallänge nachgelesen werden.
http://reiten-in-berlin.de/medizin/hufbeschlag/von-der-klassischen-lehre-des-hufbeschlags.html

Sehen wir uns als ein konkretes Beispiel das sogenannte Banana-Eisen aus den
USA einmal genauer an. Dieses spezielle Hufeisen wurde anläßlich einer
Hufbeschlagstagung an der Berliner Lehrschmiede dem Fachpublikum vor-
gestellt. Es vereint eine starke Zehen- und Trachtenrichtung, die die
Bewegungen der Pferde erleichtern sollen. Dabei handelt es sich auf den ersten
Blick um eine Innovation die den Hufbeschlag revolutionieren soll. Auf den
zweiten Blick, einem Blick in die Archive des Hufbeschlages zeigt sich jedoch,
daß dieses Eisen bereits in den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts in
Deutschland probiert und verworfen wurde. Es ergaben sich größte Probleme
in den Gelenken der Pferde, weil das Lebewesen Pferd eben nicht still steht,
sondern sich auch im Stand bewegt.

Es ist also zu überlegen, ob dieser Beschlag langfristig nicht mehr Schäden
anrichtet.

Re: Kalter Reheschub

Hallo Tanja

ich würde Ihnen doch raten den aktuellen Beschlag zu überdenken.
Auch wenn das Pferd im Moment ganz gut zurecht kommt sind die langfristigen Folgen gerade beim Bockhuf nicht einschätzbar.

Ohne allerdings Ihr Pferd und seine Hufe genauer zu kennen ist es schwierig weitere Ratschläge zu geben ob und wie sich der Beschlag auf die Hufe auswirken wird.
Aus praktischer Erfahrung kann ich sagen das gerade Pferde mit Fehlstellungen oder Bockhufen sehr gut barhuf zurecht kommen, wenn der Hufbearbeiter die Stellung die sie selbst bequem und angenehm finden auch zulässt. Das kann sehr von dem abweichen was viele Menschen als Ideal empfinden oder was Lehrmeinungen vorgeben.

Vielleicht finden Sie jemanden der Ihnen vor Ort noch einmal eine zweite Meinung aufzeigt.

Viele Grüße
Birgit Höllmer

Re: Kalter Reheschub

Danke für Eute Anmerkungen zu meinem Fall. Ich denke, dass man die Hufe meines Pferdes kennen muss, um genau darüber zu urteilen.

Sie Barhuf laufen zu lassen stand durchaus zur Diskussion und ich habe zu meinem noch einen sehr erfahrenen Schmied hinzugezogen, der ebenfalls aufgrund der schlechten Hornqualität abriet. Beider schlossen das aber für einen späteren Zeitpunkt nicht aus.
Ich werde das auf jeden Fall nochmals ansprechen.

Des weitern wird der aktuelle Beschlag nun in regelmässigen Abständen vom TA mit einem Röntgenbild kontrolliert.

Danke auch für den weiterführenden Artikel. Ich finde hier wird stark schwarz und weiss gemalt, beginnend mit These und Antithese. Aber ich werde ihn meinem Schmied zeigen, denn mir ist bewusst, dass das Banana Eisen kein "Wundereisen" ist.

Viele Grüße
Tanja