Skip to main content

Beurteilung Huf

Borni
Mitglied seit 24. 08. 2019

Hallo ihr lieben

Ich bin neu in dem Forum und würde gerne die Hufe meines Pferdes beurteilen lassen. Ich habe dieses Pferd als Reitbeteiligung dieses Jahr bekommen. Ich kenne ihn aber schon lange. Er hatte noch nie Eisen aber die Hufe werden vom Hufschmied verschnitten. Ich will den Besitzer dazu bringen das ein Huforthopäde die Huf bearbeiten soll. Viele Pferdebesitzer vom Hof die auch Barhufe haben, haben gesagt das die Hufe wirklich nicht gut aussieht. Deshalb hätte ich gerne eine Beurteilung hier damit ich den Besitzer mit guten Argumenten umstimmen kann.
Ich hoffe die Bilder sind gut genug, wenn nicht dann kann ich nochmal neue machen.

Vielen Dank im Voraus

    cmaeusezahl
    Mitglied seit 23. 10. 2014
    DHG-Huforthopäde/-in

    Hallo Antonia,
    die Fotos sind aus nicht so günstigen Winkeln aufgenommen und ich weiß nicht wie lang die letzte Bearbeitung zurückliegt, man kann aber einige Dinge erkennen die sich optimieren lassen. Deine Reitbeteiligung hat relativ steile Hufe mit der Tendenz zu unterschiebenden Trachten und verbogenen Wänden (jeweils die Zehenwand hat einen Schwung und die medialen Seitenwände sind auch deutlich verbogen und gestaucht). Das Pferd bildet medial Zehenabweiser, wo das Horn bis in den Kronrand hoch gestaucht wird. Die Blättchenschicht ist vor allem im lateralen Seitenwandbereich verbreitert, das fördert das Eintreten der vielen kleinen Steinchen.
    In welchen Abständen werden die Hufe bearbeitet? Ich vermute wenn man die etwas verkürzt kann man dem Pferd schon gut helfen. Am besten wäre es, eine/n Kollegen/in vor Ort mal drauf schauen zu lassen und das Pferd auch im Laufen zu beurteilen. Wo seid ihr denn zu Hause?
    Viele Grüße, Carina

      Borni
      Mitglied seit 24. 08. 2019

      Hallo Carina
      Leider kann ich nicht sagen wann der Hufschmied zum letzten Mal da war. Auf jeden Fall kommt er nicht in regelmäßigen Abständen. Ich habe versucht mit dem Besitzer zu reden aber der möchte nicht das ein Huforthopäde sich die Hufe anschaut.
      Deshalb wird es wohl bei dem Schmied bleiben. Ich wohne in der Nähe von Moritzburg bei Dresden.
      Vielen Dank für die Beurteilung.

        cmaeusezahl
        Mitglied seit 23. 10. 2014
        DHG-Huforthopäde/-in

        Gern geschehen. Wenn die Bearbeitungsabstände zu lang sind ist es natürlich nicht ideal, da kann man auch als Hufbearbeiter nicht viel tun außer den Besitzer aufklären in welchen Abständen man beim jeweiligen Pferd sinnvoll arbeiten kann. Hufe wachsen nun mal 1-1,5cm im Monat (während des Sommers, im Winter etwas weniger).
        Dir sind da als RB natürlich die Hände gebunden, wer die Hufe bearbeitet ist die Entscheidung des Pferdebesitzers. Vielleicht wäre der Besitzer einverstanden wenn du dich kostentechnisch an der Hufbearbeitung beteiligst oder er bzw. ihr macht einen Hufkurs und arbeitet dann zwischen den Terminen selbst ein wenig nach damit der Huf nicht schlechter wird - man kann mit kleinen Dingen mitunter viel bewirken. Im Raum Dresden gibt es viele Kollegen und regelmäßig Hufkurse.
        Alles Gute für euch!

          • 1