Skip to main content

Bockhuf - Umstellung auf Barhuf?

Vero
Mitglied seit 28. 07. 2018

Hallo!

Ich habe eine Frage zum Thema Hufe, ich weiß *Überraschung* :-) Seit einigen Monaten habe ich ein Pferd mit einem Bockhuf vorne links. Der vorherige Besitzer hatte den Wallach beschlagen lassen, weil er eben diesen Bockhuf hat und sich sonst vorne die Zehe abläuft und der Huf immer steiler wird. Schön und gut, die Erklärung klang mir erstmal schlüssig und ich habe die Eisen behalten. Nun ist es aber so, dass das Pferd erst 4 Jahre alt ist, also noch im Wachstum. Da kann es doch nicht gut sein, den Huf auf ein Eisen zu pressen?! Außerdem tritt er sich ununterbrochen das Eisen vom Bockhuf ab. Einen Schmied zu finden, der regelmäßig kommt, ist eine Katastrophe hier in Meck-Pomm, sodass die Eisen in den einzelnen Intervallen meiner Meinung nach viel zu lange drauf bleiben (ca 8 Wochen). Irgendwann fängt der Wallach dann auch an zu stolpern, immer vorne links. Außerdem ist mir aufgefallen, dass die Zehe vom Gefühl her viel zu lang ist und auch ein richtiger Knick in die Hufwand gekommen ist. Zudem hat er rote Ringe im Huf. Generell wachsen alle vier Hufe sehr rillig. Das Pferd hatte ganz massiv Mauke und es hat Monate gedauert, das zu behandeln (da gehörte er mir noch nicht). Ich habe vermutet, dass das schlechte Hornwachstum darauf zurück zu führen ist, aber es wächst auch jetzt nicht glatt nach. Insgesamt ist das Pferd auch recht träge. Klar, es ist heiß im Moment, aber ich habe ihn seit ca 5 Monaten und er war noch nie lauffreudig, was ich bei einem jungen Pferd irgendwie irritierend finde.
Weil mir nun all diese beschriebenen Dinge aufgefallen sind, habe ich die Eisen am Donnerstag abnehmen lassen. Ich habe auch Fotos von den Hufen gemacht und wäre über eine Meinung dazu sehr dankbar. Ich habe auch damit gerechnet, dass das Pferd nun erstmal fühlig läuft, allerdings läuft es im Trab nun eindeutig lahm und tatsächlich fusst er mit dem Bockhuf nur auf die Zehe. Nun meine Frage: Wie kann ich ihm helfen? Ich habe nach Hufschuhen geguckt, aber da der Bockhuf so schmal ist, braucht er fast immer zwei verschiedene Größen, wenn man in Weite/Breite Tabellen der jeweiligen Schuhe guckt. Ist es vielleicht wirklich eine schlechte Idee, das Pferd barfuß laufen zu lassen? wird der Bockhuf dadurch noch steiler? es können doch nicht alle Bockhuf-Pferde dieser Welt beschlagen sein, damit sie "genutzt" werden und laufen können?
Ich wäre über Tipps und Rat wirklich sehr dankbar!

VL_Front.jpg (54,56 KiB)
VL_Seite.jpg (158,43 KiB)
VL_Sohle.jpg (66,98 KiB)
VR_Front.jpg (155,42 KiB)
    cmaeusezahl
    Mitglied seit 23. 10. 2014
    DHG-Huforthopäde/-in

    Hallo Frau Dill,
    Die Hufe Ihres Pferdes sind leider in keinem bequemen und funktionalen Zustand. Es wurde in der Vergangenheit versucht den Bockhuf in eine flachere Stellung zu bringen, die Trachten wurden stark gekürzt. Das führte dazu, dass jetzt die Trachten schweben und die Zehenwand verbogen ist. Hier macht die tiefe (zu kurze) Beugesehne nicht mit und zieht das Hufbein immer zurück in seine steile Position. Ein 4jähriges Pferd ist ausgewachsen, Bockhufe lassen sich nur im Fohlenalter bis maximal ein Jahr korrigieren. Nun muss man mit der Hufform leben, ihre Baustellen pflegen und nicht schlechter werden lassen.
    Zuerst sollte der Huf besonders im Trachtenbereich nachwachsen, damit das Pferd wieder eine Standfläche hat und nicht bei jedem schritt die Sehne überdehnt wird. Auch die Fäulnis in allen Strahlfurchen sollte behandelt werden.
    Hufschuhe sind in der Tat eine gute Idee, da man diese dem Pferd bei Bewegung auf hartem Boden anziehen kann und es gleich noch eine bessere Stoßdämpfung hat. Viele Hufschuhmodelle werden einzeln statt paarweise angeboten sodass man problemlos verschiedene Größen kombinieren kann. Für eine Anpassung können Sie sich an meine Kollegin Katja Doering wenden, sie fährt Touren mit ihrem Hufschuhservice.
    Der rechte Vorderhuf ist leider auch in einer ungemütlichen Form, hier sollten Sie sich zeitnah eine/n KollegIn vor Ort zu Hilfe holen.
    Bockhufe haben andere Bedürfnisse als gesunde Hufe, aber mit der richtigen Bearbeitung und Pflege können Pferde auch damit gut zurecht kommen und alt werden. Für weitere Fragen stehe ich gern auch telefonisch zur Verfügung.
    Ich wünsche Ihnen und Ihrem Pferd alles Gute!

      alinhard
      Mitglied seit 10. 02. 2014
      DHG-Huforthopäde/-in

      Hallo Frau Dill,
      bitte versuchen Sie Birgit Höllmer zu kontaktieren. Vielleicht sind Sie in ihrer Nähe. Ansonsten gibt es noch andere Kolleginnen in Meck-Pomm bzw im Berliner Raum. Viel Glück!
      Viele Grüße, Angelika Linhard

        • 1