Zum Hauptinhalt springen

Diagnose Hufkrebs

Stefanie
Mitglied seit 22. 11. 2020

Hallo zusammen,
manche Diagnosen sind wie ein Tritt vor den Kopf... Aber ich fange mal von vorne an:
Krankheitsbedingt mussten wir am 30.10.2020 einen anderen Hufbearbeiter wählen da unserer nach einem Kaltitritt gegen die Schulter länger ausfällt. Da meine Tinkerstute Lady hier immer brav mitmacht war ich auch recht entspannt. Bei 3 Hufen lief alles super. Das Pony stand brav am Anbindplatz und ich hab derweil das Futter vorbereitet. Beim rechten Vorderhuf wurde ich dann plötzlich hinzugerufen. Meine Stallfreunde standen mit geschockten Gesichtern um mein Pony herum und genau da ging der Alptraum los. DIAGNOSE Hufkrebs. Für mich hat sich die Welt in dem Moment aufgehört zu drehen. In meinem Kopf gingen alle Alarmglocken an! Mein Kopf verdaut das ganze noch denn nun beginnt der Zwiespalt. Hufschmied sagt Hufverband oder Krankenhufschuh mit Keralit. Tierarzt sagt Klinik und rausschneiden (plus veröden). Der alte Hufbearbeiter sagt Hufverband mit Jodformäther und Zink. Ein zweiter Tierarzt ist wieder anderer Meinung

    aarnold
    Mitglied seit 28. 01. 2014
    DHG-Huforthopäde/-in

    Hallo Stefanie,

    sicher haben Sie sich ja schon durch unsere Informationen zum Thema Hufkrebs gekämpft. Da finden Sie ja schon viele Informationen.

    So wie Sie es beschreiben ist der Hufkrebs ja noch ganz frisch. Wenn jetzt gleich mit schlauen Maßnahmen begonnen wird benötigen Sie sicher keine OP. Bitte versorgen Sie doch den Huf erst einmal wie auf unseren Erste Hilfe Maßnahmen beschrieben und versuchen Sie einen Hufbearbeiter zu bekommen der oder die sich wirklich damit auskennt. Wenn Sie uns Ihren Standort sagen können wir versuchen da jemanden zu vermitteln.

    Wenn Sie möchten, dann schicken Sie uns doch Fotos von diesem Huf, dann können wir Ihnen genauer etwas zur Hufsituation sagen.

    Lieben Gruß Astrid Arnold

      Stefanie
      Mitglied seit 22. 11. 2020

      Hallo Astrid,

      gestern hat sich ein Hufchirug aus Öszerreich zu Wort gemeldet. Seiner Meinung nach sund die Hufe falsch bearbeitet, die Trachten zu hoch und dass, was Tierarzt und Hufschmied als Krebs diagnostizieren ist lediglich sehr massive Strahlfäule... Es blutet nicht wenn man zum reinigen stark drüber kratzt oder mit dem Hufkratzer rein kommt... Wir haben seit dem 30.10, also seit 24 Tagen Hufverbände drauf. Zuerst nach Anweisung mit Keralit Undercover und seit 7 Tagen mit Betaisadonna. Also Austamponiert mit kopressen (Betaisadonna) , gegendruck durch Binde, dann Mulbinde drum, Windel und Panzertape. Durch die Offenstallhaltung hält das leider maximal 24 Stunden. Die Idee war einen Hufschuh statt einem Hufverband zu verwenden... Bin mir aber noch nicht sicher.

      Ich versuch als leihe das mal zu beschreiben was ich sehe... 24 Tage nach der Behandlung ist es nicht mehr so aufgeweicht. Die Oberfläche ist schuppig und kann mit Fingernagel oder Hufkratzer abgekratzt werden. Darunter findet sich weiße, feste Substanz.

      Unser Stall ist in Gebesee im Raum Erfurt, Sömmerda, Gotha zu finden.

      Ps: ich mache heute noch Bilder der Hufe nach der Anleitung.

      Danke für eure Hilfe.

        • 1