Zum Hauptinhalt springen

Hornsäulen-OP

Antje
Mitglied seit 04. 11. 2015

Hallo,

bei meiner 23jährigen Stute wurde mir zu einer Hornsäulen-Op geraten. Sie hat vorn links einen Bockhuf und hatte bisher nie irgendwelche Lahmheits-/Hufprobleme.
Dann trat vor einem Jahr ein Hufgeschwür auf, es war eine langwierige und tiefe Sache und schon damals fragte mich der behandelnde TA, ob mein Schmied schon einmal mit mir über eine Hornsäule gesprochenen hätte... Nun, 11 Monate später, war sie wieder stocklahm und die angehängten Röntgenbilder wurden gemacht, mit dem Hinweis, dieses operieren zu lassen.
Es wurde diesmal nichts geschnitten, sondern die kleinen Einblutungen angepiekt, wobei TA sagte, diese könnten auch durch die falsche Belastung aufgrund der Schmerzen entstanden sein. Am nächsten Tag war sie lahmfrei.
Leider haben mir 2 Schmiede und 2 andere Tierärzte diese Aussagen zur OP bestätigt... Gibt es eine Alternative?
Danke für jeden Tipp!

huf1.jpg (1.002,24 KiB)
huf2.jpg (858,34 KiB)
huf3.jpg (842,85 KiB)
    bhoellmer
    Mitglied seit 11. 02. 2014
    DHG-Huforthopäde/-in

    Hallo Antje
    Bitte stellen Sie auch noch Aussagekräftige Huffotos ein dann kann Ihnen besser geholfen werden.

    Beste Grüße
    Birgit Höllmer

      Antje
      Mitglied seit 04. 11. 2015

      Hier kommen die Fotos:

      vier5.gif (3,92 MiB)
        Antje
        Mitglied seit 04. 11. 2015

        und

        vier41.gif (2,69 MiB)
          Antje
          Mitglied seit 04. 11. 2015

          und

          vier31.gif (2,76 MiB)
            Antje
            Mitglied seit 04. 11. 2015

            jetzt

            vier21.gif (2,82 MiB)
              Antje
              Mitglied seit 04. 11. 2015

              und das letzte Bild....

              vier11.gif (2,63 MiB)
                bhoellmer
                Mitglied seit 11. 02. 2014
                DHG-Huforthopäde/-in

                Hallo Antje

                Anhand der Huffotos lässt sich erkennen das die Hufe ihres Pferdes sich in einer ungünstigen BelastungSituation befinden. Viele Falten ,aufgestauchter Kronsaum, vorne Links eine verbogene Zehenwand all das ist ein untrügliches Zeichen dafür.

                Am Sohlen Foto vorne links kann man am äußeren Rand einen Defekt erkennen. Ich nehme an hier hat der Tierarzt das Hufgeschwür/ den Abszess gefunden und auch eine Hornsäule diagnostiziert?
                Auf den Röntgenbildern kann man gut erkennen das dieser Defekt immer noch sehr tief ist und unbedingt besser versorgt werden muss. Meiner Meinung nach hat sich die Lederhaut wieder infiziert und eine erneute Lahmheit ausgelöst, wenn keine Versorgung des alten Hufgeschwür Loches in der Zwischenzeit erfolgt ist.
                Es kann möglich sein das der erste langwierige Abszess das Hufbein an der Stelle geschädigt hat und daher die leichte Eindellung über dem alten Abzess Kanal zu erkennen ist. Der Organismus reagiert mit einem Art Nothorn um diesen defekt zu schließen, daher kann diese Stelle immer anfällig für das eindringen von Bakterien bleiben.
                Es kann auch sein das dieser Defekt schon lange besteht und noch nie Beschwerden gemacht hat.
                Von einer Op würde ich abraten da der Defekt im Hufbein nicht reparabel ist und und wieder vom Körper mit Nothorn repariert werden wird.
                Ich würde Ihnen raten eine Hufbearbeitung für ihr Pferd zu suchen die auf die spezielle Problematik der steilen Hufe eingeht und die gesamte Hufsituation verbessern kann. Das gelingt nicht durch manipulieren der Stellung,vielmehr sollte Ihr Hufbearbeiter schauen durch steuern des Hornabriebs eine Verbesserung zu erreichen.

                Viele Grüße
                Birgit Höllmer

                  Antje
                  Mitglied seit 04. 11. 2015

                  Vielen Dank für die Antwort, ich bin auch gegen eine OP und bin sehr wirklich dankbar für die Hinweise! DANKE!

                    AnjaCartoon
                    Mitglied seit 22. 08. 2014

                    Hallo Antje, schau mal hier:

                    http://dhgev.de/dhg-forum/post/hauptforum/alternativen-zur-hornsaeulen-op/1/?no_cache=1&cHash=ccf9d31f9920b77ccb166ee1030a0797

                    Ich hatte bei meinem Pferd letztes Jahr dasselbe Theater und wir haben es ohne OP hinbekommen. Er ist seit Oktober 2014 lahmfrei.

                    Liebe Grüße,

                    Anja

                      • 1