Zum Hauptinhalt springen

Spat - Barhuf nach langjährigem Eisenbeschlag bereitet Probleme

cmohr
Mitglied seit 17. 04. 2015

Hallo,
meine 18-jährige Stute hat starke Arthorse/Spat. bisher hatte sie immer komplett eisenbeschlag, hinten mit verlängerten schenkeln zur Stütze für die Arthrose. da sie nun das eine hinterbein nicht mehr so lange zu hoch zum beschlagen heben kann ist sie seit ca. drei wochen barfuß. nun läuft sie hinten immer schlechter (nicht fühlig) u. man merkt das ihr die arthrose mehr probleme bereitet. die einzige chance sehe ich nun noch in klebebeschlag, da sie da vlt nicht so lange aufhalten muss u. trotzdem ein bisschen stütze u. polsterung hinten hat. unsere Tierärztin hat mir aber nun dringend abgeraten, da der klebebeschlag nicht halten würde u. die hufwand mit abreißt.
unser pferd steht auf der koppel u. nachts box u. wir machen nur noch kleine spaziergänge.
haben Sie hier einen Rat für mich?
Viele Grüße Christina Mohr

    bhoellmer
    Mitglied seit 11. 02. 2014
    DHG-Huforthopäde/-in

    Hallo Frau Mohr

    Ich habe sehr gute Erfahrungen bei der Umstellung auf Barfuß laufen gemacht bei älteren (20+) Pferden die auch an Arthrose leiden.

    Hilfreich für die pferde ist hierbei die besonders schonende Hufbearbeitung, da die Huforthopädie ohne abrupte Stellungskorrekturen auskommt.

    Diese Möglichkeit wäre auch unter einem Klebebeschlag nicht gegeben da der so wichtige Faktor Horn Abrieb völlig fehlt und der Hufbearbeiter die Stellung der Hufe nachträglich ändern muss . Wieder sehr nachteilig für die schon sehr belasteten Gelenke.

    Geben Sie Ihrem Pferd auch Zeit sich an das neue Laufen zu gewöhnen, wie bei jeder Eisenabnahme braucht das Pferd angemessene Zeit, Schonung und Gewöhnung.

    Für mehr Informationen zu diesem Thema empfehle ich Ihnen das Buch,,Problemlos Eisenlos ''von Frau Konstanze Rasch

    Viele Grüße Birgit Höllmer

      • 1