Skip to main content

Die natürlichen Grenzen am Bockhuf aus der Perspektive der F-Balance (Andi Weishaupt)

Ausgangslage
Das  Pferd,  welches  individuell  ist  und  welches  individuell  betrachtet  werden  soll,  hat  verschiedenste Gliedmaßenabweichungen. Wir werden darauf trainiert, dass wir korrekte Stellungen erkennen und dahin arbeiten. Es geht soweit, dass wir nicht mehr zwischen Stabilisation und Korrektur unterscheiden können. Dieser Unterschied ist m.M. sehr wichtig um dem Pferd ein komfortables Laufen zu ermöglichen (Bild 1).
 
Jeder Huf hat natürliche, individuelle Grenzen. Diese aufzuzeigen ist mein Ziel im Vortrag. Der Huf hat medio/lateral kaum Spielraum, in dem man in korrigieren kann. Beachtet man die natürlichen  Grenzen  nicht,  werden  die  Gelenkspalten  und  somit  die  Knorpel  in  Mitleidenschaft gezogen. Die Gelenke der unteren Gliedmaße sind Scharniergelenke, welche beim ausgewachsenen Pferd kaum Bewegung, medio/lateral zulassen (Bild 2).
 
Dorsal/palmar sieht es anders aus: die Scharniergelenke lassen sehr viel Spielraum zu. Die Studie von Dr. Sven Reese, Universität München und Franziska Grant, Universität Leipzig, belegt, dass sich eine Sehne erst nach 15% Verlängerung irreversibel verändert. 
Riemersmera 1996, hat die Sehnen in der Bewegung vermessen. Die Ergebnisse waren folgende:
•  OBS 16 % Dehnbarkeit, 
•  Musculus interosseus (Fesselträger) 10% Dehnbarkeit und die 
•  TBS 20% Dehnbarkeit.
Gehen wir bei der TBS von 50cm länge aus, sind das 10mm die die Sehne ohne Probleme ausgleichen kann.

Für uns Hufbearbeiter heißt das, dass wir bis 10%  palmar  verändern  können  ohne  die Sehnen zu überlasten... 

Artikel lesen

Dieser Artikel ist Bestandteil der Tagungsmappe der 13. Huftagung der DHG e.V. Die Tagungsmappe (90 Seiten) kann zum Preis von 15 Euro bei uns bestellt werden.

Jetzt kaufen