Zum Hauptinhalt springen

Themenbereich Hufprobleme - Fallpräsentation "Ganymedes" / Rezidivierender blutiger Kronrandspalt (Dr. Ralf Kirschner)

Ganymedes ist ein Warmblutwallach und wurde 1997 geboren. Von seiner jetzigen Besitzerin wurde er 1998 als Jährling gekauft.

4jährig wurde Ganymedes erstmals beschlagen, da für ihn eine Karriere als Sportpferd vorgesehen war. Zuvor hatte es nach Aussage der Besitzerin keine Probleme mit den Hufen gegeben.

Dies änderte sich in der folgenden Zeit. Als sichtbares Indiz für einen ungesunden Zustand der Hufe bildete sich auf der Innenseite des linken Vorderhufes eine Kronrandspalte. Diese begleitet Ganymedes in den folgenden vier Jahren mal blutend und mal ohne auffällige Beschwerden. Die Pferdebesitzerin suchte Hilfe bei verschiedenen Hufschmieden. Verschiedene Techniken und Beschläge wurden angewandt, um die Hufe zu sanieren. Letztendlich blieben alle Versuche ohne den gewünschten Erfolg. Schließlich konnte Ganymedes nicht mehr geritten werden, und er Spalt musste mit einer Eisenplatte überschraubt werden, um ein weiteres blutiges Einreißen zu verhindern.

2005 entschloss sich die Besitzerin schließlich ihr Pferd einer Huforthopädin vorzustellen.

Beim ersten Bearbeitungstermin hatte sich die Eisenplatte bereits vom Huf gelöst und der Spalt wieder zu bluten begonnen. Der Huf war mit einem Stegeisen mit zwei Aufzügen beschlagen. Die Eisen wurden daraufhin abgenommen und die Hufe nach huforthopädischen Prinzipien bearbeitet. Nach relativ kurzer Zeit zeigten sich erste Erfolge. Der Spalt klaffte nicht mehr so weit auf und blutete nicht mehr. Ganymedes wurde für einen gewissen Zeitraum...

Dieser Artikel ist Bestandteil der Tagungsmappe der 5. Huftagung der DHG e.V. Die Tagungsmappe (51 Seiten) kann zum Preis von 10 Euro bei uns bestellt werden.

Jetzt kaufen