Skip to main content

Oktoberfest-Aktion

Zu Beginn des Oktoberfests ziehen die Wirte mit prachtvollen Gespannen ein. Die mächtigen Kaltblüter sind herausgeputzt, das in- und ausländische Volk drängt heran, um sich mit den schönen Tieren fotografieren zu lassen. Hätten wir diesem Aushängeschild der Münchner Brauereien nur nie auf die Füße geblickt! Der Hufzustand dieser Pferde ist traurig - und zwar durch die Bank. Es gibt graduelle Unterschiede zwischen den Brauereien, aber wir haben kein einziges Pferd mit gesunden Hufen gefunden. Das Spektrum reicht von gepflegt unphysiologischen Hufformen bis hin zu chronisch kranken und akut behandlungsbedürftigen Hufzuständen. Bislang ist diese Tatsache leider niemandem aufgestoßen.

Im Jahr 2003 hat die DHG e.V. die Hufzustände dokumentiert. Uns geht es damit jedoch nicht um eine Anklage der Oktoberfestzunft, sondern darum, den allgemein schlechten Hufzustand der Pferde überhaupt in den Blickpunkt des öffentlichen Interesses zu rücken. Man kann diese Zustände auf jeder x-beliebigen öffentlichen Pferdemassenveranstaltung finden. Hiervon kann sich jeder Besucher solcher Veranstaltungen selbst ein Bild machen, sofern er zukünftig seinen Blick vom wohlgefälligen Exterieur hinab auf die Füße der Tiere senkt. Dass diese Hufzustände nicht mehr als normal angesehen werden, ist die Grundvoraussetzung dafür, dass Pferdebesitzer einen solchen Umgang der Fachwelt mit den Hufen ihrer Pferde nicht mehr dulden. Die Fachwelt selbst, vertreten durch den Amtstierarzt, einen Fachtierarzt für Pferde und einen Innungsmeister der Hufschmiede, blieb von unseren Bilddokumenten unbeeindruckt: Man entdeckte lediglich einzelne Mängel in der Hufpflege und keinerlei Handlungsbedarf. Dies und die Reaktionen einiger (empörter) Gespannbesitzer sind hier ebenfalls nachzulesen.

Wir haben uns bemüht, so viele Hufe wie möglich zu erfassen - ohne irgendeinen Gespannhalter vernachlässigen zu wollen und ohne unsere Vorliebe für das eine oder andere Bier zum Argument zu machen. Leider gab es viel Gedränge, die Lichtverhältnisse waren nicht immer ideal und irgendwann waren unsere Filmvorräte am Ende. Aber wer sich die Galerie von ca. 250 Bildern ansieht, findet einen repräsentativen Querschnitt über fast alle Brauereigespanne (für PAULANER hat es leider nicht mehr gereicht). Wir haben uns ausdrücklich nicht auf "Highlights" kapriziert, sondern wollten den in der Tat dramatischen Gesamtzustand dokumentieren.

Bilder und Befundungen der einzelnen Gespanne

Reaktionen auf die Oktoberfest-Aktion